Kreative Feiertage? Kann ich!

Dreaming

Der 26. März ist der Erfinde-deinen-eigenen-Feiertag-Tag. Da muss ich als Autorin doch mitmachen. Oder anders gesagt: Ich habe bereits meinen Feiertag erfunden. In meiner Fantasy-Reihe “Träumer von Seraan” gibt es das “Lichterfest“. Vielleicht ein wenig wie die Laternenumzüge im Herbst bei uns und dennoch ganz anders …

Das Lichterfest

Lichtträger” und die Folgebände “Blitzsammler” sowie “Schattenjäger” gehören mittlerweile zu meinen älteren Romanen, die in der Schublade Staub ansetzen. Dabei liebe ich einfach das Setting. Alleine die Lichterfeste und die Inseln der Träume sind immer einen Besuch wert. Heute ist der passende Zeitpunkt, meine Fantasy-Reihe aus der Schublade herauszuholen. Ich hab euch nicht vergessen Vedis, Levina und Tairyn! Leider müsst ihr euch noch ein wenig bis zu eurer Veröffentlichung gedulden. Aber ihr dürft eine Szene aus eurer Geschichte lüften.

»Schaut! Da!«, sie deutete auf den linken Bereich des Hafens. »Sie fangen an!«
Mit ihren Augen folgte Levina dem Fingerzeig. Gerade, als sie glaubte etwas in der Dunkelheit zu erkennen, nahm das Licht des Leuchtturms ihr abermals für einen Moment die Sicht. Als sie sich wieder die Augen rieb, meinte Saria: »Du musst dich mit dem Rücken zum Licht drehen. Dann stört es dich nicht so.«
Darauf drehte Levina sich und versuchte abermals im Hafen etwas zu erkennen. Plötzlich sah sie, was Saria meinte. Über dem Meer tanzten zahlreiche Lichter. Zunächst schienen sie ziellos über dem Wasser zu wandern, doch dann formierten sie sich und bildeten ausgefeilte Muster. Erst waren es Delphine, die aus den Wellen sprangen. Dann erhoben sich Vögel in die Luft und flogen dicht über den Menschen mit den Laternen. Immer mehr Lichtfunken wurden auf dem Meer sichtbar. Gleichzeitig tauchte ein Wal auf und auf der anderen Seite des Hafens stach ein Lichterschiff in See, dass auf den Wal zu hielt. Kurz schwammen beide nebeneinander im Wasser, bis der Wal sich vom Schiff entfernte und ins offene Meer schwamm. Ein Bild nach dem anderen erschien auf dem Meer. Nach einiger Zeit begriff Levina, dass diese Lichtfunken eine Geschichte erzählten. Sie konnte noch nicht sagen welche, aber jedes neue Bild, führte die vorherigen fort.
Manche Muster waren allerdings nicht so leicht zu erkennen wie andere. Wahrscheinlich standen sie dafür zu hoch. Doch als wieder einige Möwen in den Himmel stiegen, wurden die Bilder größer und höher, damit auch die Menschen in den hinteren Reihen etwas erkennen konnten.
Im Hafen musste man sicher den Kopf in den Nacken legen, doch Levina brauchte nur geradeaus zu gucken, um das gesamte Schauspiel zu erahnen. Immer mehr Lichter tanzten über den Wellen, bis der gesamte Hafenbereich hell erleuchtet war. Dann verloschen alle Lichter. Dunkelheit legte sich über das Wasser und auch die Menschen im Hafen bliesen ihre Laternen aus.
Laura Kier, “Träumer von Seraan – Blitzsammler” (Ausschnitt aus Kapitel 12, Rohfassung)

In allen drei Romanen kommt das Lichterfest vor. Jede Szene ist anders und auf ihre Art und Weise etwas Besonderes. In Serafi sind es Laternen und Musik, die die Atmosphäre vom Lichterfest bestimmen und in Berania verzaubern die Kobolde den Abend. Und in Danua? Wer weiß … Ein Fest voller Kreativität und Entfaltungsmöglichkeiten – eigentlich. In Berania ist es das weiterhin, in Serafi sind die Traditionen strenger. Aber auch hier gibt es Unterschiede, je nach Ort.

Warum wird gefeiert?

Für uns beginnt das neue Jahr mitten im Winter, bei den Chinesen zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar und bei den Kelten war es der 31. Oktober. Hier habe ich mich ein wenig an der keltischen Mythologie orientiert und mein eigenes Fest kreiert. Die Ernte ist eingefahren, der Winter steht vor der Tür und für die dunkle Jahreszeit brauchen alle neues Licht. So wurde mein Lichterfest geboren. Das Licht vom alten Jahr wird ans neue weitergegeben.

Lichter, Träume und den eigenen Weg gehen ist in vielen meiner Romane ein wichtiger Bestandteil. Genau diese Aspekte vereint das Lichterfest für mich. Ich muss sagen, ich finde es spannend, darüber zu sinnieren. Allerdings würde es zu weit führen, die gesamten Hintergründe von meinem Roman zu erklären. Deshalb möchte ich nun mit einem Bild schließen. Es passt zwar nur bedingt zum Lichterfest, da es auf Seraan keine Drachen gibt, aber wer sagt das eigentlich? In Teil I “Lichtträger” hat der Kobold Kalena schließlich einen geschaffen, um Vedis zu erfreuen …

Dreaming

Wie sieht es mit dir aus?

Hast du Fragen zum Lichterfest? Oder selbst einen Feiertag erdacht? Ich würde mich freuen, wenn du davon erzählst.

2 Gedanken zu “Kreative Feiertage? Kann ich!”

  1. Liebe Laura, einen schönen Feiertag hast du dir da ausgedacht. Ich liebe Lichter und Kerzen im Winter, auch sonst so ganz nebenbei.
    Einen Feiertag erfunden habe ich noch nicht, aber gestern war mein Lieblingsfeiertag: Der Weltkuscheltag. Denn Berührung und wohltuende Geborgenheit kann jeder brauchen, auch der niedliche Drache vom Bild. 🙂 Einen Tag der Phantasie sollte es geben, finde ich, für all die tollen Menschen da draußen, wie du, die die Menschen mit ihren Geschichten zum Träumen bringen und in eine andere Welt entführen.

    Ich wünsche weiter viele kreative Stunden und Inspiration,
    Caroline aus Wien

    • Huhu liebe Caroline,
      oh ja da stimme ich dir absolut zu. Ein Tag der Phantasie wäre toll <3 Auch der Weltkuscheltag ist eine herrliche Sache. Der ist leider an mir vorbeigegangen. Da muss ich im nächsten Jahr mal mehr drauf achten. Aber andersherum: Kuscheln geht immer 🙂
      Danke dir für deinen lieben Kommentar.
      Alles Liebe
      Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.