NaNoWriMo 2016 – Tag 1

Karte von Serafi und NaNoWriMo-Cover für Schattenläufer

Bevor ich den ersten Satz heute schrieb, hatte ich ein komisches Gefühl in der Magengegend. Sollte ich lieber das Projekt wechseln? Mir gefallen die ersten zwei Kapitel, die ich Anfang des Jahres geschrieben habe, aber irgendwie brannte kein Feuer in mir. Doch nur deshalb das Projekt wechseln?

Nein. Nicht mit mir. Wenigstens ausprobieren wollte ich es. Eine halbe Stunde sollte ich „Schattenjäger“ schon zugestehen. Das tat ich. Aus der halben Stunde wurde eine und nun blicke ich auf dreimal eine halbe Stunde mit insgesamt 3,5k Wörtern zurück. Ich bin selbst erstaunt, wie flüssig es plötzlich läuft. Wie gut ich in meinen Roman hinein gefunden habe. Es fühlt sich richtig an. Zwar brauche ich viele Pausen zwischen den Schreibrunden, aber Hauptsache das Grummeln im Bauch ist weg und ein kleines Licht flackert in mir.

Auch in meiner Protagonistin Tairyn erwacht ein solches Licht, als sie dem Kobold Titz zu ihrer Schwester folgt. Hier ein Ausschnitt aus meiner Rohfassung von heute:

Titz lächelte sie an und winkte ihr, ihm zu folgen. „Ich weise dir den Weg. Achte auf Kiefernzapfen auf dem Boden. Hier in Serafi sollte ich mich nicht in der Öffentlichkeit zeigen.“
Leider. Sie hatte es immer bedauert, dass die Kobolde sich im Verborgenen halten mussten. Dabei war sie davon überzeugt, dass sie da waren. Aber niemand antwortete. Auch wenn sie allein war und das Gefühl hatte, beobachtet zu werden, schwiegen sie. Umso mehr freute sie sich darüber, dass Titz sie nun zu ihrer Schwester führte. Langsam ging sie hinter ihm her. Noch ehe er unter der Kiefer hervortrat, wurde er wieder zu dem unscheinbaren Flimmern. Kaum sichtbar, nur wenn man sich auf die Stelle konzentrierte, wo er sein musste, war zwischen den Schneeflocken das Schimmern zu erahnen. Dafür konnte sie deutlich die Kiefernzapfen erkennen, die er in unregelmäßigen Abständen auf dem Boden fallen ließ. Zügig folgte sie der Spur, die Titz legte. Ein Schritt nach dem anderen. Ihr war kalt, aber innerlich fror sie nicht länger. Die Hoffnung wärmte sie auf.
Schweigend liefen sie durch den Wald. Nur Tairyns Schritte und das leise Rieseln der Schneeflocken war zu hören. Ab und an durchbrachen Krähen die Stille. Mittlerweile war es dunkel. Die Wolken verhinderten, dass der Mond ihren Weg beschien, dennoch tappste sie nicht blind durch die Nacht. Die Zapfen auf dem Boden leuchteten und glitzerten im Schnee. Es war, als seien sie zu Lichtern geworden, die ihrer Hoffnung eine Gestalt verliehen. Bei einem Blick über die Schulter musste sie allerdings feststellen, dass die Leuchtkraft erlosch, sobald sie an den Kiefernzapfen vorbei gegangen war.
Laura Kier, „Der Träumer von Seraan – Schattenjäger“ (Ausschnitt aus Kapitel 3, Rohfassung)

Ich hoffe, dir gefällt der erste Ausflug in die Welt von Vedis (Großmutter von Tairyn; Protagonistin in „Lichtträger“ – Band 1), Levina (Halbschwester von Tairyn; Protagonistin in „Blitzsammler“ – Band 2) und Tairyn. Morgen verrate ich dir mehr. Heute möchte ich mit der vorläufigen Landkarte von Serafi (der Heimat meiner drei Protagonisten) schließen. Ich dachte mir, solange meine Cover für die jeweiligen Bände nicht fertig sind, ist der Ausschnitt von Serafi ein gutes Cover für den NaNoWriMo. Was denkst du?

Karte von Serafi und NaNoWriMo-Cover für Schattenläufer
Karte von Serafi und NaNoWriMo-Cover für Schattenläufer

Merken

Merken

Merken

Merken

6 Gedanken zu “NaNoWriMo 2016 – Tag 1”

  1. Ooh, ein schöner Ausschnitt! Toll, dass du trotz anfänglicher Zweifel doch etwas geschrieben hast. Die ersten paar Worte sind oft die schwersten, danach läuft es bestimmt flüssiger. Dieses Jahr hatte ich auch einen sehr guten Anfang (2.4k bis jetzt) und bin gespannt, wie es weiter geht.

    Ich bin zwar kein Fan von Landkarten als Cover, aber deine ist so schön, dass sie als Platzhalter funktioniert!

    • Danke dir <3 Ich freue mich auch wahnsinnig, dass es dir gefällt und nun flüssig läuft. Habe ich echt nicht erwartet.
      Die Landkarte wird auch nicht auf dem endgültigen Cover zu sehen sein. Passt mir da auch nicht richtig. Nur eine passendere Grafik hatte ich für den Nano nun nicht zur Hand 😀 Umso besser finde ich, dass sie für dich da sogar funktioniert.

      2,4k bislang ist echt super! Weiter so. Wirst du auch darüber bloggen?

  2. pyon sagt:

    Ah, ein wirklich schöner Schnipsel, der meiner Meinung nach die Stimmung sehr gut ausdrückt! Alles wirkt so schön sanft und ruhig und auch ein wenig kindlich! Gefällt mir wirklich gut! 🙂 Die Winteridylle bringt mich auch schon ein wenig in Winter-Stimmung! 🙂
    Und ich finde als Cover kann die Landkarte gut herhalten! Sieht gut aus! 🙂

    • Danke für deine tollen Worte. Das kindliche verliert sich nur sehr schnell *pfeif* aber etwas Ruhe zwischen den Stürmen muss sein. Sie ist zu dem Zeitpunkt immerhin erst 13 und sollte ihre Kindheit genießen statt gegen die Garde und andere zu kämpfen.
      Ich freue mich, dass dir mein Schnipsel und die Landkarte gefallen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.