Die Cover-Entstehung: Myalig – gestohlene Leben

Myalig - gestohlene Leben

Wie? Nicht Perfektion II? Nein. Noch nicht. In den letzten Monaten lief leider einiges nicht ganz geplant, wodurch ich die Fortsetzung erst jetzt im NaNoWriMo schreiben werde. Aber dafür habe ich eine andere Veröffentlichungs-Ankündigung für dich!

Myalig - gestohlene Leben
Myalig – gestohlene Leben

Ab dem 13. November kannst du in die Steampunk-Märchenadaption „Myalig – gestohlene Leben“ eintauchen. Heute möchte ich dir dazu ein wenig über die Entstehung des Covers erzählen.

Myalig – ein Cover wird geboren

Von Anfang an schwebte mir mein Charakter im Bassin vor. Ich wollte unbedingt, dass sie auf dem Cover landet und dadurch auch das Steampunk-Setting eingefangen wird. Aber dann kamen ein paar kritische Stimmen, die sich das nicht vorstellen konnten.

„Ne, das ist gruselig.“ War ein Einwand.

Also dachte ich an Mosaiksteine, die Weinranken mit einer Rose darstellen sollten. Vielleicht könnten sie ja tanzen … Nur der Funken sprang nicht über. Die Rose ist in „Die Schöne und das Biest“ zwar ein zentrales Motiv, aber bei mir ziehen sich Weinranken und Rosen nur im Hintergrund durch den Roman. Also brauchte ich etwas anderes. Über mehrere Wochen überlegte ich und kam immer wieder zu meiner ursprünglichen Idee zurück, bis ich mich hinsetzte und anfing zu zeichnen.

Cover Myalig Schritt 1
Cover Myalig Schritt 1

In der groben Skizze gab es noch einen Zaun im Hintergrund und Weinranken wuchsen um das Bassin statt daneben. Da mir beides nicht so recht zusagte, habe ich in der Reinzeichnung weitere Änderungen vorgenommen.

Cover Myalig Schritt 2
Cover Myalig Schritt 2

Zunächst hatte ich überlegt, ob ich das Cover wie bei meinen Märchen digital malen sollte, aber ziemlich schnell wurde mir klar, dass zu Steampunk Aquarell besser passt. Mit Aquarell sind einfach ganz andere Effekte möglich, die am Computer nicht so umzusetzen sind. Also übertrug ich die Reinzeichnung auf Aquarellpapier und legte los.

Cover Myalig Schritt 3
Cover Myalig Schritt 3

Durch Salz und unterschiedliche Wassermengen trocknen die Stellen im Bild verschieden schnell. Dadurch entstehen zufällige Strukturen wie die „Risse“ der Wände.

Cover Myalig Schritt 4
Cover Myalig Schritt 4

Manchmal ist es dann aber doch ein wenig zu viel Wasser und es hilft nur noch abtupfen 😉

Stück für Stück wuchs durch unterschiedliche Farbschichten der Hintergrund weiter.

Cover Myalig Schritt 5
Cover Myalig Schritt 5

Vom Hintergrund arbeitete ich mich immer weiter zu den Details auf dem Cover selbst. Die Rosen und Weinranken sollten vor allem auch durch andere Farben hervorstechen.

Cover Myalig Schritt 6
Cover Myalig Schritt 6

Schwierig waren die vielen Trockenstunden und dadurch die unterschiedlichen Lichtverhältnisse. Bei mir im Wintergarten habe ich zwar ein Glasdach – herrliches Tageslicht – aber Abends malen wird nichts, da ich nicht ausreichend Steckdosen für Lampen habe. Ganz besonders auf den Fotos fallen die Lichtverhältnisse auf – mit dem Smartphone sind die Einstellungen doch arg begrenzt.

Cover Myalig Schritt 7
Cover Myalig Schritt 7

Und dann kam das leidige Thema für mich: Digitalisieren. Wie? In den Scanner passt es nicht (das Original ist fast A2 groß). Blieb nur die Spiegelreflex-Kamera und abfotografieren. Das hat soweit sehr gut geklappt, fehlten also nur noch Schatten.

Ich muss gestehen: darin bin ich eine Niete. Meine liebe Freundin Steffi hat mir hier sehr geholfen und dem Bild entsprechend mehr Tiefe geschenkt (vielen Dank!).

Cover Myalig Schritt 8
Cover Myalig Schritt 8

Bis dahin lief soweit alles recht flüssig. Dann kam aber die große Frage nach der Position und Farbe der Schrift. Durch die Veröffentlichung in der Märchenspinnerei waren die Fonts bereits festgelegt (ein Punkt weniger – juhu!), aber … So viele Meinungen und Ideen fielen über mich her. Zeitweise hatte ich das Gefühl beinahe erschlagen zu werden. Doch schließlich fand ich mit Freunden, Familie und natürlich der Märchenspinnerei eine Version, die stimmig ist. Und damit darf ich dir nun auch endlich mein Cover vorstellen:

Cover Myalig - Fertig
Cover Myalig – Fertig

Schon eine Idee, worum es geht? Auf der Seite der Märchenspinnerei verrate ich dir, wie es zu dem Märchen kam und was Myalig ist (darüber möchte ich hier einen ausführlicheren Artikel schreiben). Natürlich gibt es auch bei mir eine Informations-Seite zum Roman. Nach und nach werde ich weitere Hintergründe zu Myalig sammeln und auch eine Leseprobe online stellen, Rezensionen verlinken und wer weiß, was mir noch einfällt.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern!

Wie sieht es mit dir aus?

Na, bist du schon neugierig auf „Myalig – gestohlene Leben“, meine Märchenadaption im Steampunk-Setting zu „Die Schöne und das Biest“? Spricht dich das Cover an?

2 Gedanken zu “Die Cover-Entstehung: Myalig – gestohlene Leben”

    • Liebe Nicole,
      vielen Dank dir! Ich freue mich wahnsinnig, dass dir das Cover so gefällt <3 Jetzt hoffe ich natürlich, dass am Ende auch das Gesamtbild so stimmig ist, wie ich es mir vorstelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.