Myalig braucht noch Zeit

Manchmal spielt das Leben anders als wir es uns wünschen. Manchmal schlagen wir Wege ein, die uns in Sackgassen führen oder uns zeigen, dass wir trotz dem Wald um uns herum keinen einzigen Baum sehen.

An diesem Punkt bin ich im Augenblick angelangt.
Weiterlesen „Myalig braucht noch Zeit“

Auszeit? Pause? – Leben!

Lange ist mein letzter Blogartikel her und auch in den SocialMedia bin ich mehr oder weniger in der Versenkung verschwunden. Dabei hatte ich gar keine Blogpause oder Ähnliches geplant. Lediglich das Leben kam dazwischen. Es gab einfach zu viel zu tun, aber jetzt kann ich endlich wieder richtig durchstarten. Der Alltag hat mich zurück und damit das Schreiben.

Weiterlesen „Auszeit? Pause? – Leben!“

Sonne, Wind und die Abenddämmerung – ein märchenhafter Inspirationsspaziergang

Nicht alle Märchen wurden von Generation zu Generation mündlich überliefert, bis jemand sie aufschrieb. Es gibt auch sogenannte Kunstmärchen. „Die kleine Meerjungfrau“ von Hans Christian Andersen oder „Die Geschichte von Kalif Storch“ von Wilhelm Hauff sind nur zwei von vielen dieser Kunstmärchen. Auch meine Märchen gehören zu dieser Literaturgattung. Doch warum schreibe ich Märchen und woher kommt die Inspiration dazu?

Weiterlesen „Sonne, Wind und die Abenddämmerung – ein märchenhafter Inspirationsspaziergang“

Mit Steinen den Sternen entgegen

Habe ich Selbstzweifel? Definitiv! Vielleicht ist es eine Autorenkrankheit, auf jeden Fall sind sie immer wieder da und blockieren mich. Dabei sind sie eigentlich gar nicht verkehrt. Sie holen mich auf den Boden zurück und geben mir die Chance, zu wachsen. Aber vor allem zeigen sie mir auch, wo ich vergesse, dass ich mir meine Kräfte einteilen sollte.

Weiterlesen „Mit Steinen den Sternen entgegen“

Schreiben ist wie Skilanglauf

Im Schuss bergab kann jeder. Unten ankommen werden auch alle, selbst wenn sich unterwegs ein paar Tannennadeln im Schal verfangen oder einmal mehr der Schnee gekuschelt wird. Aber Langlauf … Langlauf bedeutet Ausdauer und Geduld. Auf den kurzen Strecken bergab heißt es Kräfte sammeln für den nächsten Berganstieg und dazwischen, da kann ich dann einen Moment die verschneite Landschaft genießen. Doch was hat das mit dem Schreiben zu tun?

Weiterlesen „Schreiben ist wie Skilanglauf“

Unzählige Möglichkeiten, wie Sandkörner am Meer

Die Brandung trug Muschel um Muschel auf den Strand. Inzwischen war der Sand dicht bedeckt mit den zarten Gebilden. Dennoch führte die Meerjungfrau Mirjam ihr Flötenspiel fort. Mit geschlossenen Augen ließ sie die Töne in den Wind gleiten. Durch ihre Magie verwandelten sich die Klänge in Muscheln.
Nach einer Weile löste Mirjam die Flöte von ihrem Mund, worauf ihr Lied in der Nacht verhallte. Hatte sie es geschafft?
Laura Kier „Die Perlmuttschmetterlinge“ (ISBN 978-1539673033)

Perlmuttschmetterlinge Traeume
Was wäre, wenn nicht? Würde das Märchen dann beginnen oder enden? Stell dir vor, du wärst eine Meerjungfrau und wünschst dir nichts sehnlicher, als zu träumen. Was würdest du tun, um es zu erreichen?
Weiterlesen „Unzählige Möglichkeiten, wie Sandkörner am Meer“

Pinguine und Ostern? Katzen und Sittiche?

Pinguine? Ostereier? Du meinst, das passt nicht zusammen? Wer behauptet das? Meine liebe Freundin hat vor ein paar Jahren dieses geniale Osterbild gemalt. Für mich ist es mehr als nur ein Bild …

Frohe Ostern Pinguine
Ostern in der Antarktis – ein anderer Brauch als bei uns? Keineswegs. Frohe Ostern!

Weiterlesen „Pinguine und Ostern? Katzen und Sittiche?“

Verwachsen

Manchmal überkommt mich das Gefühl, als würden sich zahlreiche Ranken um meine Füße schlingen. Mit ihren Wurzeln ketten sie sich an mir fest und ziehen den Knoten zu. Ich habe viele Pläne, Wünsche und Hoffnungen. Dennoch bekomme ich Dämpfer verpasst, die mich zwingen, langsam und schrittweise vorzugehen. Wahrscheinlich ist es sogar besser, nichts zu überstürzen. Doch, die Ungeduld …
Weiterlesen „Verwachsen“

Gemeinsam wachsen

Wenn ich so meinen Garten betrachte, sehe ich um mich herum die unterschiedlichsten Pflanzen und Tiere. Herrlich große Nachtkerzen, die am Abend ihre gelben Blüten öffnen, zierliche Mohnsprösslinge, die bald zum zweiten Mal in diesem Jahr ihre roten Köpfe der Sonne entgegenrecken. Schmetterlinge, Hummeln, Schnecken und Ameisen finden einen reich gedeckten Tisch, ziehen Nachkommen groß, helfen Pflanzen bei der Verbreitung ihrer Samen.

Und ich? Wie passe ich in dieses Bild der Wunder? Natur, Wachstum und zahlreiche Möglichkeiten liegen vor mir. Aber wo ist mein Platz im Kreislauf der Veränderung?

Weiterlesen „Gemeinsam wachsen“